Sonntag, 10. Februar 2008

McCain For President!

Nach dem (weisen) Ausstieg Mitt Romneys aus dem Präsidentschaftsrennen und mit einem Mike Huckabee, der nur noch theoretische Chancen auf den Sieg hat, können sich alle Freunde der Grand Old Party sicher sein, dass "unser" Kandidat John McCain heißen wird.

Entgegegen der Meinung einiger Verbohrter ist es nun an der Zeit, sich hinter McCain zu versammeln. Der konservative Kommentator Larry Kudlow macht in der National Review den Anfang:

"Some things in life are quite simple. Here’s one of them: Sen. John McCain is going to be our next president.How do I know?For starters, McCain will have a unified Republican party — conservatives and all — working hard for him. He’s also going to win over the Reagan Democrats, the Bush Democrats, and the Perot independents. These folks demand a strong military, want government off their backs, and are sick and tired of growing federal deficits and out-of-control spending. McCain’s their man. If you recall, it was the cross-over Democrats and independents who helped elect Ronald Reagan twice and put Papa Bush in office for what was expected to be a Reagan third-term. When Papa Bush waffled, they went to Perot. But they came back to support the Gingrich Congress and later stayed with George W. Bush in 2000 and 2004. In 2006 they walked away again, penalizing a GOP Congress that embraced heavy spending and corrupt earmarks. But now they’ll come back. McCain is tailor-made for this group."

1 Kommentar:

Der_SP hat gesagt…

Ich kenne mich zwar nicht mit seinem innenpolitischen Programm aus (und wie ich auf meinem Blog bereits erwähnte, ist das auch wenig relevant für mich) aber seine außenpolitischen Ideen sind für mich als überzeugten Demokraten (im deutschen Sinne ;) ) sehr überzeugend.
McCain wäre in der Tat mein Wunschkandidat fürs Weiße Haus.